Gebrauchshundesport (IPO)

Beim Gebrauchshundesport (IPO) wird der Hund in drei Bereichen ausgebildet und ist sehr Trainingsaufwendig. Die drei Bereiche werden als A-Teil (Fährtenarbeit), B-Teil (Unterordnung) und C-Teil (Schutzdienst) bezeichnet.
Wobei man das Wort Schutzdienst nicht missverstehen kann, es geht nicht um Hunde die für Grenzschutz oder Polizei ausgebildet werden, sondern um eine Sportart. Korrekt ausgebildete Schutzhunde sind keine unkontrollierten Beißer! Ganz im Gegenteil, diese Hunde sind ausgeglichen und selbstbewusst, und kennen den Unterschied zwischen Beißarm auf dem Trainingsplatz und Menschen. Sie stehen im absoluten Gehorsam. Die IPO-Ausbildung verlangt daher ein sehr gutes Wissen und Sachverstand des Hundeführers sowie der Trainer/Schutzhelfer.

Die IPO Prüfungen erfolgen in drei Stufen mit unterschiedlich hohen Anforderungen. Grundvoraussetzung zur Teilnahme an Prüfungen ist die bestandene Begleithundeprüfung.

zu IPO 1:

Teil A, Fährtenarbeit:

  • Eigenfährte, mind. 300 Meter, 3 Schenkel, 2 Winkel (ca. 90 Grad)
  • 2 dem Hundeführer gehörenden Gegenstände (mind. 15 Minuten alt)
  • 15 Minuten Ausarbeitungszeit

Teil B, Unterordnung:

  • Freifolge
  • Sitz aus der Bewegung
  • Ablegen in Verbindung mit Herankommen
  • Gegenstand auf ebener Erde, über eine Hürde und Schrägwand bringen
  • Voraussenden mit Ablegen
  • Ablegen unter Ablenkung

Teil C, Schutzdienst

  • Revieren nach dem Helfer ( 2 Verstecke )
  • Stellen und Verbellen
  • Verhinderung eines Fluchtversuches des Helfers
  • Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase
  • Angriff auf den Hund aus der Bewegung

zu IPO 2:

Teil A, Fährtenarbeit

  • Die Fährte ist nun eine 400m lange Fremdfährte, mind. 30 Minuten alt

Teil B. Unterordnung

  • wie bei IPO1 aber zusätzlich Stehen aus der Bewegung

Teil C, Schutzdienst

  • jetzt 4 Verstecke und zusätzlich „Rückentransport“

zu IPO 3:

Teil A, Fährtenarbeit

  • Fremdfährte 600 Meter mit 5 Schenkeln und 4 Winkeln, sowie 3 Gegenstände. 60 Minuten Liegezeit

Teil B, Unterordnung

  • wie IPO 1, aber Stehen nun aus dem Laufschritt

Teil C, Schutzdienst

  • Jetzt 6 Verstecke, sonst wie IPO 2, zusätzlich nochmal Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase

Aufgrund der Vielseitigkeit im IPO-Sport wird Ihr Hund auf physischer und psychischer Weise gefördert. In allen drei Disziplinen ist der Teamgeist und das Vertrauen zwischen Mensch und Hund enorm wichtig. IPO-Sport sollte nur mit Hunden die zu den sogenannten Gebrauchshunderassen zählen ausgeübt werden. Diese sind z.B. Schäferhund, Dobermann, Rottweiler, Riesenschnauzer etc.

IPO-Sport wird nicht in allen Vereinen unserer Kreisgruppe angeboten. Vereine die Training in diesem Bereich anbieten sind z.B. HSV Sexau, HSV Biberach/Zell, HSV Schopfheim-Fahrnau, HSV Jechtingen, GHSV Lörrach etc. Weitere Informationen bekommen Sie über unseren Obmann für Schutzdienst Robin Kaltenbach.